We already spent a couple of months in Bali and prepared some route for you, with a good mix of adventure and relaxing.

Es gibt gute Gründe für eine Reise nach Bali. Bali überzeugt mit paradiesischen Stränden, wundervollen Wasserfällen, Vulkanen, einer bezaubernden Natur und unheimlich hilfsbereiten und gastfreundlichen Menschen.

Wir haben unsere Weltreise diesen Juli in Bali gestartet und möchten euch unsere Highlights für eine 10-tägige Reise zeigen.

Ich habe euch eine 10-Tages Route mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten erstellt.

Tag 1 – Denpasar/Canggu

Nachdem ihr in Denpasar gelandet seid, bestellt euch am Besten ein Taxi mit der App [Grab] oder [GoJEK] zum Flughafen. Die Preise in der App sind deutlich günstiger, als die regulären Taxis vor Ort und mit Uber zu vergleichen. Lasst euch am Flughafen von niemandem ansprechen und verunsichern. Grab und GoJEK sind dort offiziell erlaubt – es gibt sogar eine gekennzeichnete Pickup-Station.

Canggu ist ein kleiner Ort in Nähe des Strandes. Nachdem ihr in Canggu angekommen seid und sicherlich k.O. von der Reise seid, bietet sich ein relativ entspannter Tag an. Erkundet die Strände und Cafés in Canggu. Canggu hat hier relativ viel zu bieten.

Von Canggu aus könnt ihr ein paar Kilometer nördlich zum Pasut Beach fahren. Der Strand ist ein Black Beach, der relativ wenig besucht ist. Wir hatten den gesamten Strand sogst wie für uns alleine.

Du möchtest vor Ort arbeiten? Wir haben für euch die besten Cafés und deren Verbindung getestet.

⇸ Canggus Cafes zum Arbeiten

Tag 2 – Ubud

Von Canggu aus könnt ihr euch weiter in Richtung Norden nach Ubud aufmachen.

Etwas weiter nördlich sind die Tegallalang Reisterassen. Es lohnt sich früh dort zu sein und den Sonnenaufgang in den Reisterassen zu verbringen.

Von dort aus könnt ihr euch wieder in Richtung Ubud machen. Ubud ist ein kleines Örtchen, das durch den Film „Eat. Pray. Love“ mit Julia Roberts eigentlich so bekannt wurde. In Ubud selbst könnt ihr den berühmten Campuhan Ridge Walk entlanglaufen. Der Eintritt ist kostenlos und die ca. 2 km lange Strecke ist perfekt zum Spazierengehen und Fotos schießen.

Campuhan Ridge Walk

Anschließend könnt ihr die Straße, die in Richtung Ubud führt entlang laufen, bis ihr den Monkey Forest erreicht, wo die Affen schon draußen zu finden sind. Seid vorsichtig, dass ihr keine Gegenstände an Rucksäcken oder sonst offen am Körper tragt. Die Affen greifen gerne einmal diebisch zu.

Tag 3 – Norden

Nicht nur in Ubud gibt es Reisterassen. Reisfelder lassen sich in ganz Bali finden. Die wohl größten Reisterassen sind die Jatiluwih Reisterassen, die sich nördlich von Ubud befinden.

Jatiluwih

Von den Reisterassen könnt ihr euch dann anschließend noch in Richtung Nung Nung Wasserfall aufmachen.

Tag 4 – Munduk

Von Ubud aus könnt ihr euch in Richtung Norden Balis, vorbei an den Strawberry Fields nach Munduk machen. Dort findet ihr auf dem Weg die von Instagram bekannte Fotolocation, der Entrance zum Handara Golf Resort.

Handara Golf Resort

Fahrt ihr die Straße ein paar wenige Kilometer weiter, kommt ihr vorbei an ein paar freillaufenden Affen, die am Straßenrand auf Futter warten. Auf der linken Seite könnt ihr den ersten der beiden Twinlakes, den Buyan Lake sehen. Steuert den Twin Lake Viewpoint an, an dem ihr den Blick auf beide Lakes gleichzeitig habt.

Um den Tag ausklingen zu lassen, könnt ihr die Straße einfach weiter fahren um nach unten zum Tamblingan Lake zu fahren. Stellt euer Motorbike ab und lauft die letzten Meter durch den Wald zu Fuß. Nehmt euch eine Picknick-Decke mit und setzt euch gemütlich auf die Wiese. Auch die Einheimischen kommen abends an den See und verbringen dort ein paar Stunden. Direkt am See findet ihr außerdem einen kleinen Tempel.

Temple Tamblingan Lake

Tag 5 – Lovina

Von Munduk aus könnt ihr euch weiter in Richtung Norden zum Sambangan Action Park machen. Dort gibt es vier verschiedene Wasserfälle. Der wohl bekannteste Wasserfall ist der Aling Aling Wasserfall. Dort könnt ihr lediglich Fotos machen.

Die anderen drei Wasserfälle bieten euch einen Outdoor Actionpark. Den ersten Wasserfall könnt ihr heruntersliden. Außerdem könnt ihr dort ins Wasser des Wasserfalls hinabspringen.

Auch beim zweiten, sowie beim dritten Wasserfall könnt ihr Cliff Jumpen. Die Höhe wird von Wasserfall zu Wasserfall größer.

Aling Aling Waterfall

Von dort könnt ihr euch noch weiter in Richtung Sekumpul Wasserfall machen. Der Eintritt ist kostenlos, ihr benötigt lediglich ein wenig Zeit um den Weg zum Wasserfall hinabzusteigen.

Tag 6 – East Bali

Im Osten Balis gibt es einen unglaublichen Aussichtspunkt, von dem ihr freien Blick auf den Vulkan Mount Agung habt. Der View Point ist perfekt bei Sonnenaufgang. Der Aussichtspunkt ist unter dem Namen Bukit Cinta bekannt.

Nach Sonnenaufgang könnt ihr euch weiter zum Pura Lempuyang Tempel machen. Dort lässt sich das bekannte Foto mit dem Wasser schießen. Lasst euch hier nicht enttäuschen, vor dem Tor befindet sich kein Wasser. Ihr wartet hier in einer Schlange an Touristen und einer nach dem Anderen kann dann zum Fotografieren zwischen die Tore gehen. Eine andere Person macht für euch kostenlos Fotos und hält dabei einen Spiegel unter die Linse, die das ganze aussehen lässt, als spiegelt ihr euch im Wasser.

Im Anschluss könnt ihr noch einen Abstecher nach Sanur machen. Sanur ist zum Einen der Hafen, um die Fähre nach Nusa Penida zu nehmen, ein paar Meter weiter gibt es aber einen tollen Strandabschnitt mit mehreren Restaurants. Er ist nicht allzu besucht, lohnt sich dennoch, um den Abend ausklingen zu lassen.

Tag 7 – Kuta

Kuta ist sehr touristisch und bietet einen riesigen Strand mit super Wellen zum Surfen. Ihr könnt dort günstig eine Surfstunde nehmen, oder euch für wenig Geld ein Surfboard ausleihen und auf eigene Faust ins Wasser.

Außerdem kann man in Kuta abends gut Shoppen gehen. Dort sind mehrere Surfshops zu finden, sowie ein größeres Einkaufszentrum, den beachwalk.

Tag 8 – Seminyak

Seminyak ist ebenfalls ein sehr besuchter Ort in Bali. Seminyak bietet viele kleine Cafés und Lädchen zum Shoppen. Außerdem gibt es am Strand mehrere kleine Beach Bars, in denen man abends in Sitzsäcken einen Cocktail trinken und mit Live Musik entspannen kann.

Tag 9 & 10 – Uluwatu / Jimbaran

Die letzten beiden Tage könnt ihr im Süden Balis ausklingen lassen.

Uluwatu hat genauso wie Canggu einen Hippie Flair. In Uluwatu findet man mehrere kleine nett eingerichtete Cafes mit leckerem Kaffee und tollen Speisen. Von Uluwatu aus ist es außerdem nicht allzu weit zum Flughafen. Außerdem ist Uluwatu fürs Surfen bekannt. Uluwatu hat mehrere paradiesische Strände, an denen abends auch die eine oder andere Party steigt.

Tagsüber könnt ihr euch mit Scooter noch in Richtung Karang Boma Cliff aufmachen. Die Klippe ist perfekt, um ein paar Fotos zu schießen. Ihr könnt außerdem ein wenig die Klippe entlanglaufen. Wir haben uns eine kleine Decke mitgebracht und es uns dort gemütlich gemacht. Vorsicht allerdings vor Affen. Wir wurden dann plötzlich überrascht und unserer Snacks bestohlen 😀

Karang Boma Cliff

Unser absoluter Liebslingsstrand in Bali ist der Tegal Wangi Beach. Die Wellen und der Sog sind relativ stark, der Strandabschnitt aber einfach traumhaft. Abends, wenn das Meer zurückgegangen ist, könnt ihr in den natürlichen Whirlpools baden und entspannen.

Tegal Wangi Beach

Leave a Reply