Jrny

Im August war ich zusammen mit drei Freundinnen auf einer Reise durch Südostasien. Wir sind gemeinsam in Berlin gestartet. Ich bin nur die ersten vier Wochen mitgereist, da ich dieses Jahr nicht mehr Urlaub hatte.

Mit 12,8kg auf dem Rücken startete am Mittwoch, den 30.07.2014 die große Reise. Ich bin mit dem Bus nach Berlin, von wo aus unser Flug um 22.20h nach Bangkok ging. Wir sind fast den kompletten ersten Flug über Nacht geflogen. Kurz vor der Landung ist die Sonne aufgegangen, was ein wirkliches Highlight für mich war. Es sah einfach traumhaft aus. Wir flogen mit Qatar Airways und hatten daher einen Zwischenstop in Doha. Die Flüge dauerten beide jeweils in etwa 6 Stunden. Es scheint zwar merkwürdig zu sein, doch ich war bis zu diesem Zeitpunkt noch nie geflogen. Dies war somit nicht nur meine erste große Reise, sondern auch mein erster Flug.

Um etwa 19:00h sind wir dann am Donnerstag, den 31.07.2014 in Bangkok gelandet. Ein Visum braucht man für Thailand bei weniger als 30 Tagen Aufenthalt nicht. Man muss lediglich ein Einreiseformular ausfüllen, welches man bei der Abreise erneut vorzeigen muss. Das warme Klima in Bangkok schlug uns sofort entgegen. Als erstes haben wir ein wenig Geld gewechselt. Die thailändische Währung ist Baht. Ein Euro sind umgerechnet etwa 40 Baht. Am Flughafen haben wir dann am offiziellen Taxistand ein Taxi bestellt und uns für 600 Baht zum Hotel fahren lassen. Die Preise für die Fahrten in die Stadt sind in etwa immer gleich und dauerten etwa eine Stunde. Für 13€ die Nacht haben wir drei Tage im Bandara Suits Hotel im Stadtteil Silom übernachtet. Eine Klimaanlage ist bei 35 Grad natürlich Pflicht!

Am nächsten Tag stand Sightseeing in Bangkok auf dem Programm. Wir waren morgens etwas frühstücken und haben uns dann für 50 Baht mit dem Tuk Tuk an den Chao Phraya River fahren lassen. Von dort wollten wir eine Khlongfahrt durch die Thai Khlongs machen. Nach zähen Verhandlungen hatten wir schließlich für 1600 Baht das komplette Boot für uns alleine gemietet. Die Klongfahrt auf dem Chao Phraya River führte uns in die ärmlichen Viertel Bangkoks. Es war beeindruckend die Häuser zu sehen, die direkt am Fluss auf Holz gebaut wurden.

Das Ende unserer Khlongfahrt war der buddhistische Tempel Wat Arun am westlichen Ufer des Chao Phraya River. Um den Tempel zu besichtigen, muss man einen Eintritt von 50 Baht pro Person bezahlen. Da wir Tops und kurze Hosen anhatten, mussten wir uns Tücher umbinden, die die Knie und Schultern bedecken. Dort sind wir die steilen Treppen zum Phra Prang, den Mittelpunkt von Wat Arun mit einer Höhe von 80 Metern hochgeklettert, von dem man eine tolle Aussicht über Bangkok und den in der Nähe befindlichen Königspalast Wat Phra Kaeo hat. Der Tempel war sehr detailliert mit vielen bunten Steinen und Buddha-Figuren. Am schönsten anzusehen ist der Tempel bei Sonnenuntergang und bei Nacht, wenn hunderte von Lichtern ihn in Gold erleuchten. Deshalb wird Wat Arun auch Tempel der Morgenröte genannt.

Danach ging es für 10 Baht mit der Fähre zur gegenüberliegenden Anlegestelle des Chao Phaya River. Dort haben wir uns den Tempel Wat Pho mit dem liegenden Buddha angeschaut. Die 45 Meter lange Statue ist ein sehr beliebtes Fotomotiv. Außerdem findet man hier in der gesamten Tempelanlage weitere zahlreiche kleinere Buddha-Figuren und Chedis. Der Eintritt kostete nochmal 100 Baht, beinhaltete aber auch eine Flasche Wasser. Dort hatten wir auch das Glück bei einer Meditation dabeisein zu können.

Vom Wat Pho haben wir uns dann mit einem Tuk Tuk nach Chinatown fahren lassen, wo wir dann etwas zu Abend gegessen haben. Chinatown an sich ist schon eine Sehenswürdigkeit, eine ganz andere Welt inmitten von Bangkok. Chinatown ist vor allem auch gutes Essen. Gerade die Garküchen sind an den Straßenecken nicht zu übersehen. Überall gibt es kleine Gassen und riesige beleuchtete Neontafeln mit chinesischen Schriftzeichen. Hier fühlt man sich schon ein wenig wie in China.

Zum Abschluss des Tages haben wir uns dann noch den Patpong Night Market angeschaut. Patpong ist ein Rotlicht- und Vergnügungsviertel in Bangkok und besteht aus zwei parallelen Nebenstraßen zur Silom Road. Der Markt wird links und rechts von unzähligen Nachtclubs, Bars und Tattoo-Studios flankiert. Auf dem Patpong Night Market werden unzählige Souvenirs, Textilien, Schmuck und Elektonikgeräte angeboten. Wie überall in Bangkok sollte auch hier kräftig gehandelt werden.

Den dritten Tag wollten wir ein wenig ruhiger angehen. Nach dem Frühstück haben wir uns mit dem Tuk Tuk zum Benjasiri Park im Stadtteil Sukhumvit fahren lassen, wo es einen kleinen Skatepark gab. Der Benjasiri Park ist auch als Queens Park bekannt. Er wurde zu Ehren des 60. Geburtstags von Königin Sirikit errichtet.

Nachmittags sind wir diesmal mit dem Skytrain von der Station Phrom Pong zurück zum Hotel gefahren. Dort haben wir über den Anbieter Thai Ticket Major im Internet bereits den Bus für unsere Weiterreise nach Siem Reap gebucht. Für das Busticket haben wir 600 Baht pro Person bezahlt.

Abends sind wir nochmal losgezogen, um uns den Lumphini-Park anzuschauen. Der Lumphini-Park ist der größte Park im Zentrum von Bangkok. Wir konnten ihn von unserem Hotel problemlos zu Fuß erreichen. Er ist Treffpunkt für viele Sportler. Es gab viele Jogger, die im Park ihre Runden drehten. Jeden Abend wird dort ein öffentliches Aerobic Workout angeboten, an dem Hunderte von Menschen teilnehmen. Man kann aber auch einfach spazieren gehen und die Atmosphäre dieser grünen Oase genießen. Punkt 18:00h ertönte eine Trillerpfeife und es wurde die thailändische Nationalhymne gespielt. Alle Leute im Park blieben augenblicklich stehen. Nachdem die Trillerpfeife erneut ertönte, ging alles wie gewohnt weiter.

In der gegenüberliegenden Silom Road haben wir danach japanisch zu Abend gegessen. Die Silom Road ist eine der meistbefahrendsten Straßen Bangkoks. Dort gibt es zudem unzählige Massagestudios. Nach unserem Abendessen haben wir uns für 220 Baht eine Stunde lang von Kopf bis Fuß massieren lassen. Zum Abschluss des Tages haben wir das Einkaufszentrum Silom Complex in der Silom Road besucht. Der Silom Complex ist eines der ältesten Einkaufszentren in Bangkok.

Der nächste Tag war bereits unser Abreisetag. Für 600 Baht wurden wir früh morgens mit dem Taxi zur Mochit Station gebracht. Auf uns wartete eine achtstündige Busfahrt nach Siem Reap.

<p>Student – Coffee – Travel – Design – Code – Blogging – Photography – Adventures – Skateboarding – Snowboarding – Surfen – Wakeboarding – Longboarden</p>

View Comments

There are currently no comments.