Thailand Rundreise: Unsere Route für 3 Wochen Thailand

von Jan 14, 2021Asien, Thailand7 Kommentare

Türkisblaues Wasser, weiße Sandstrände, alles was das tropische Herz begehrt. Von buddhistischen Tempeln bis hin zu belebten Nachtmärkten, von köstlichem Essen bis hin zur wunderschönen Küste – es ist leicht zu erkennen, warum Thailand so beliebt ist. Thailand gilt als perfektes Land für die erste Backpacking-Reise. Das Land ist einfach zu bereisen und bietet dennoch einen perfekten Mix aus Abenteuer, Natur, Kultur und Stränden. Es ist außerdem relativ günstig.

Reiseroute

Thailand ist voll von wunderbaren Sehenswürdigkeiten, die aber auch mal ein wenig auseinander liegen können. Wir haben für euch unsere Route für 3 Wochen Thailand zusammengefasst.

Phuket → Koh Phi Phi → Krabi → Khao Sok → Bangkok → Chiang Mai → Chiang Rai

Diese Reiseroute ist ideal für Rucksacktouristen oder jeden, der unabhängig reist und beinhaltet eine gute Mischung aus Abenteuer, Natur, Kultur und Entspannung.

Der Norden Thailands besteht mehr aus Kultur, Natur und Bergen. Hier kannst du Tempel besichtigen, Elefanten baden und den Dschungel erkunden. Den Süden Thailands wirst Du lieben, wenn du traumhafte Inseln besuchen möchtest. Hier kannst du an den schönsten Stränden Thailands entspannen oder schnorcheln gehen.

Wir waren selbst 2 Monate in Thailand, müssen aber dazu sagen, dass wir sehr langsam gereist sind und während der Reise tageweise gearbeitet haben. Außerdem kamen wir aus Malaysia mit dem Bus im Süden Thailands an. Die meisten werden mit großer Wahrscheinlichkeit in Bangkok am Flughafen ankommen.

In dieser Reiseroute zeige ich einige der beliebtesten Ziele in Thailand. Du kannst sie nach deinen Wünschen anpassen.

Phuket (6D7N)

Phuket ist die größte Insel Thailands.

Wir kamen abends am Busterminal von Phuket aus Malaysia an und haben uns von dort ein Taxi zu unserem Hostel genommen.

In Phuket haben wir im La Pianta Hostel für 16€/Nacht für 2 Personen in einem Dormitory übernachtet. Wir haben das Hostel geliebt!

Das Hostel war in der Nähe der Einkaufsmall Central Festival in Phuket Town. Von dort konnte man Pickup-Busse zu den Stränden (Patong- , Karon- und Kata-Beach) im Süden Phukets für 40 THB (≈1€) pro Person nehmen.

Im Hostel haben wir zweimal einen Scooter für einen Tag für 250 THB (≈7€) gemietet, um die Orte, die man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreicht zu erkunden.

Die erste Tour ging vom Wat Chalong, zum Big Buddha, weiter zum Black Rock Viewpoint/Karon Viewpoint, zum Windmill Viewpoint bis zur südlichsten Spitze Phukets. Abgeschlossen haben wir den Tag dort mit einem Sonnenuntergang am Promthep Cape.

Außerdem habe ich eine Sonnenaufgangs-Tour mit Phuket Let’s Go gemacht. Wir wurden früh morgens um 4 Uhr mit einem Van abgeholt. Nach dem Sonnenaufgang am Samet Nangshe Viewpoint sind wir mit einem der ersten Boote in den Phang Nga Nationalpark zur James Bond Island gefahren. Anschließend waren wir noch mit Kanus unterwegs und haben uns eine Höhle in den Kalksteinklippen angeschaut. Gebucht habe ich die Tour über GetYourGuide und kann sie jedem wirklich zu 100% empfehlen.

Zuletzt sind wir mit dem Moped zum Nai Yang Beach, der direkt am Phuket International Airport liegt. Hier kann man direkt an den Start der Landebahn gehen und die Flugzeuge spüren, die nur wenige Meter über einem landen.

Weiter ging es für uns nach Phi Phi. Von Phuket könnt ihr die Fähre nach Phi Phi Island nehmen. Wir haben die Fähre online bei Phuketferry für 25€ für zwei Personen gebucht. Wir wurden morgens mit einem Van von unserem Hostel abgeholt und wirklich unkompliziert zum Hafen gebracht. Die Fahrt nach Phi Phi hat 2,5 Stunden gebraucht.

Phi Phi (3D4N)

Koh Phi Phi ist eine Inselgruppe östlich von Phuket. Auf Phi Phi gibt es türkisblaue Strände, Aussichtspunkte und jeden Abend ein turbulentes Nightlife.

Phi Phi Don ist die einzige bewohnte Insel der Gruppe und dort befinden sich auch alle Unterkünfte, Restaurants, Geschäfte und auch der Hafen der Fähren. Eines der besten Dinge, die man auf Phi Phi Don tun kann, ist eine Wanderung zu den Aussichtspunkten auf 186m, von denen ihr einen traumhaften Ausblick auf die Insel habt. Ihr werdet nicht enttäuscht sein! Die Insel besteht aus zwei großen Felsformationen, die durch einen breiten Sandstreifen verbunden sind. Man kann sowohl die Tonsai-Bucht als auch die Loh Dalum-Bucht sehen, die sich fast in der Mitte an der dünnsten Stelle der Insel treffen. Der Eintritt kostet 30 THB (≈1€).

Es werden außerdem verschiedene Touren zu den umliegenden Stränden und zur Nachbarinsel Phi Phi Le mit der bekannten Maya Bay aus dem Film „The Beach“ angeboten.

Es gibt zudem zahlreiche Tauchschulen auf Phi Phi. Weiter südlich liegen die Koh Bida Inseln, die vor allem zum Tauchen beliebt sind.

In Phi Phi haben wir im JUST HOSTEL für 20€/Nacht für 2 Personen im Dormitory übernachtet. Das Hostel war die schlechteste und trotzdem teuerste Unterkunft, die wir auf Reisen bisher gehabt haben.

Eine Freundin hat mir daraufhin ein Hostel empfohlen, mit dem sie sehr zufrieden war. Das Hostel von ihr nannte sich @The Pier 519 Hostel.

Von Phi Phi haben wir die Fähre nach Railey genommen. Der Preis betrug 400 THB (≈11€) pro Person. Wir haben am Hafen einen Sticker mit der Aufschrift „Railey“ erhalten, den wir uns an unser T-Shirt kleben sollten. Somit wusste die Crew später, wer an welchen Strand gebracht werden möchte. Die Fähre stoppte kurz vor der Küste und man wurde inkl. Gepäck mit einem Longtail-Boot zum entsprechenden Strand gebracht. Unsere Unterkunft lag hinterm Railey Beach West. Die Fahrt nach Railey hat etwa eine Stunde gebraucht.

Krabi (3D4N)

Railay ist eine kleine Halbinsel zwischen der Stadt Krabi und Ao Nang in Thailand. Sie ist nur mit dem Boot erreichbar, da hohe Kalksteinklippen den Zugang vom Festland abschneiden.

Diese Klippen ziehen Kletterer aus der ganzen Welt an, aber die Gegend ist auch wegen ihrer schönen Strände und der ruhigen, entspannenden Atmosphäre beliebt. Man findet hier vier wunderschöne weiße Sandstrände, riesige Kalksteinklippen, Aussichtspunkte, Höhlen und eine in den Klippen versteckte Lagune, die von den wechselnden Gezeiten geformt und gespeist wird. Alles zu Fuß erreichbar! In Railay gibt es keine Straßen, nur Fußwege. Keine Busse, keine Autos, nur Longtail-Boote.

Wir haben im Rapala Rock Wood Resort für 15€/Nacht in einem Bungalow genächtigt.

Von Railey haben wir einen Tag später ein Longail-Boot nach Ao Nang genommen. Der Preis betrug 100 THB (≈3€) pro Person. Railey ist nur eine 10-minütige Longtail-Boottour von Ao Nang entfernt. Man geht einfach inkl. Gepäck zum Railey Beach und nimmt dort ein Boot.

In Ao Nang haben wir im Aonang Lake Side für 13,5€/Nacht ebenfalls in einem Bungalow übernachtet.

Ao Nang ist das touristische Zentrum der Provinz Krabi.

In Ao Nang haben wir den Abend vor Weiterreise im Stadtzentrum einen Shared Minivan für 350 THB (≈10€) pro Person nach Khao Sok gebucht. Dieser kam uns am nächsten Morgen um 11 Uhr an unserer Unterkunft abholen.

Die Fahrt nach Khao Sok hat etwa 5 Stunden gebraucht. Wir wurden zunächst mit einem Shared Van von unserer Unterkunft abgeholt und zu einem Sammelpunkt gebracht, wo wir dann in einen großen Bus gewechselt sind.

Khao Sok (1D2N)

Der Khao Sok Nationalpark hält eine der schönsten Landschaften Thailands bereit und gilt noch als echter Geheimtipp.

Der eigentliche Grund für eine Reise nach Khao Sok ist der Stausee Chiao-Lan-See oder auch Cheow-Lan-See genannt im Nationalpark, der sich etwa 65km von Khao Sok befindet.

Der Nationalpark selbst besteht aus der Stadt Khao Sok und dem von Menschenhand geschaffenen Cheow-Lan-See, einem 162 km² großen Gebiet, das vom Ratchaprapha-Damm umschlossen wird und seit 1982 den Süden Thailands mit Strom aus Wasserkraft versorgt.

Wir haben im Ort Khao Sok im Coco Khao Sok Hostel für 13€/Nacht in einem Doppelzimmer übernachtet. Man kann auch direkt auf dem Fluss in einem schwimmenden Bungalow übernachten und zum Sonnenaufgang auf dem See aufwachen. Die Preise sind aber deutlich höher.

Für 250 THB (≈7€) haben wir uns stattdessen für den darauffolgenden Tag an der Hauptstraße ein Moped ausgeliehen, um zum Stausee Chiao-Lan Lake zu fahren.

Dort haben wir eine individuelle Boots-Tour gebucht. Am Schalter haben wir ein Pärchen angesprochen und uns mit ihnen die Tour und den Preis geteilt. Der Preis betrug 2500 THB (≈70€) für 2 Stunden Tour über den See. Anschließend hielten wir an einem schwimmenden Dorf, wo wir entspannen durften, bis wir wieder abgeholt wurden.

Wir haben den Vorabend vor Weiterreise im Hostel einen Bus nach Bangkok gebucht. Der Preis betrug 800 THB (≈22€) pro Person.

Bangkok (4D5N)

Bangkok ist ein Top-Touristenziel, das immer wieder zu den meistbesuchten Städten der Welt gezählt wird. Es ist die Stadt, in der die meisten Reisenden ihre Reise durch Thailand oder Asien beginnen und hat eine nahezu perfekte Mischung aus Essen, Kultur, Nachtleben und Shopping, die nirgendwo in Südostasien zu finden ist.

Auch wenn wir keine Städtefans sind, Bangkok muss man dennoch einmal gesehen haben. Die Stadt ist chaotisch, groß, bunt, laut, intensiv – aber auch spannend.

Den ersten Tag haben wir uns der Kultur gewidmet. In der Altstadt von Bangkok ist reichlich Kultur zu finden ist. Ein Besuch des Grand Palace, des Wat Pho und Wat Arun sind an einem Tag möglich.

Der Grand Palace wird von vielen als die wichtigste Attraktion in Bangkok angesehen. Der Eintritt zum Königspalast beträgt 500 THB (≈14€), beinhaltet aber auch die Möglichkeit eine typische thailändische maskierte Tanzshow zu besuchen.

Direkt südlich des Großen Palastes befindet sich Wat Pho oder der Tempel des 46m langen liegenden, goldenen Buddha. Der Eintritt hier beträgt 200 THB (≈6€) und beinhaltet zudem eine kleine Flasche Wasser.

Wat Arun, der Tempel der Morgenröte oder auch Temple Of The Dawn genannt, befindet sich direkt auf der anderen Seite des Flusses von Wat Pho. Vom Tha Thien Pier fährt eine Fähre für 4 THB (≈0,10€) über den Chao Phraya Fluss zum Wat Arun. Der Tempel ist nicht nur wegen seiner direkten Lage am Chao Phraya Flussufer einen Besuch wert, sondern auch wegen seiner einzigartigen und beeindruckenden Gestaltung. Der Eintritt beträgt 100 THB (≈3€).

Außerdem lässt sich dies mit einer Klong Fahrt durch die auf Stelzen gebauten Häuser – auch das „Venedig des Ostens“ genannt – verbinden, die das ärmliche Leben zwischen den Kanälen Bangkoks zeigen. Die Kanäle verbinden Bangkok mit der ganzen Stadt.

Die bekannte Backpacker-Meile Khao San Road ist einen Besuch wert, auch als nicht Backpacker. Dort lassen sich neben Kleidung, typischen Souvenirs, Massagen, Bars auch günstiges (exotisches) Streetfood finden. Die Soi Rambuttri ist die Nachbarstraße von Khao San Road. Die Straße hat mehr Essensstände und Restaurants.

Wie das Straßenessen ist Thailand auch für seine Märkte berühmt. Von Lebensmittelmärkten über Wochenendmärkte bis hin zu schwimmenden Märkten und Nachtmärkten – in Bangkok scheint es für alles und jeden einen Markt zu geben.

Der sehr bekannte Chatuchak-Wochenendmarkt in Bangkok ist aufjedenfall einen Besuch wert. Er ist einer der größten Märkte der Welt. Er findet auch unter der Woche statt, am Wochenende ist er aber voller besucht.

Und für die Shopaholics: Der Siam Square ist als das Zentrum von Bangkok bekannt und beherbergt viele (Luxus-)Einkaufszentren wie das Siam Center oder Siam Paragon. In der Nähe befindet sich auch das MBK Center, das günstigere Produkte zu bieten hat.

Chinatown selbst ist schon eine Attraktion. Die kleinen Straßen mit vielen chinesischen Geschäften haben ihren ganz eigenen Charme. Vom Ratchawong Pier erstreckt sich Chinatown bis zur Charoen Krung Road.

In Bangkok haben wir zunächst im Mint Hostel für 6€/Nacht in einem Dormitory übernachtet. Danach sind wir ins Comfy Bed Hostel für 14€/Nacht in einem Dormitory gewechselt.

Es besteht außerdem die Möglichkeit verschiedene Tagesausflüge von Bangkok aus zu machen.

Ein bekanntes Ziele ist der Amphawa Floating Market oder der Damnoen Saduak Floating Market mit seinen hunderten, bunten, schwimmenden Booten.

Der Maeklong Railway Market ist ein Eisenbahnmarkt in der Provinz Samut Songkhram, etwa 80 km westlich von Bangkok. Er ist so nah an den aktiven Gleisen aufgebaut, dass Verkäufer und Käufer schnell aus dem Weg gehen, um vorbeifahrenden Zügen die Durchfahrt zu ermöglichen.

Das 1350 gegründete UNESCO-Weltkulturerbe Ayutthaya kannst du im Rahmen einer Tagestour mit Bus und Boot von Bangkok aus erreichen. In der früheren Hauptstadt des siamesischen Königreichs findest Du zahlreiche alte Tempelanlagen.

Von Bangkok sind wir mit dem Nachtbus nach Chiang Mai. Wir haben unser Ticket in einem kleinen Büro in der Nähe der Khao San Road für 650 THB (≈18€) pro Person gebucht. Es besteht außerdem die Möglichkeit einen Nachtzug zu nehmen. Die Fahrt hat etwa 9 Stunden gedauert.

Chiang Mai (2D3N)

Wir kamen gegen 5 Uhr morgens in Chiang Mai am Busbahnhof an. Über Pickup-Busse wurden wir kostenlos zu unseren Unterkünften gebracht.

Wir haben im DengbaHostel Chiang Mai für 7€/Nacht in einem Doppelzimmer übernachtet.

Chiang Mai gilt als das religiöse Zentrum Thailands. Nirgendwo in Thailand stehen so viele Tempel auf so engstem Raum. Allein die Altstadt, welche von der viereckigen Stadtmauer umgeben wird zählt an die 200 Tempel.

Außerdem gibt es dort die Digitale Nomaden Szene, mit vielen tollen Cafés und gutem WIFI. In der Maya Mall gibt es sogar ein kostenloses Coworking Space.

Wer möchte kann außerdem den bekannten Tempel Wat Phra That Doi Suthep 15km außerhalb des Stadtzentrums mit toller Aussicht besuchen.

Von Chiang Mai sind wir mit Greenbus VIP für 220 THB (≈6€) nach Chiang Rai weitergefahren.

Chiang Rai (2D3N)

Am Busbahnhof angekommen haben wir ein Grab-Taxi zu unserer Unterkunft genommen.

In Chiang Rai haben wir im Baan Nukanong Guesthouse für 12€/Nacht in einem Doppelzimmer übernachtet.

Am bekanntesten in Chiang Rai ist wohl der White Temple, auch bekannt als Wat Rong Khun, der etwa 14km südlich der Stadt liegt. Der Eintritt beträgt 100 THB (≈3€).

Auch der Blue Temple (Wat Rong Seur Ten) ist einer der einzigartigsten Tempel in Chiang Rai. Wie der Name schon vermuten lässt, zeichnet sich dieser Tempel durch seine leuchtenden Blau- und Goldtöne und eine riesige weiße Buddha Statue in der Haupthalle aus. Der Eintritt ist frei.

Wir haben uns für einen Tag ein Moped für 250 THB (≈7€) ausgeliehen.

Als Nächstes besuchten wir Wat Huay Pla Kang, einen riesigen Tempelkomplex inmitten grüner Hügel mit einer beeindruckenden 90m hohen weiblichen Buddha-Statue, einer 9 Stockwerke hohen Pagode (9-Tier-Tempel) und einem wunderschönen weißen Tempel. Der Eintritt zum Tempelgelände ist frei.

Die Provinz Chiang Rai hat gemeinsame Grenzen mit Laos und Myanmar. Der Punkt, an dem sich alle drei Länder treffen, ist als Goldenes Dreieck bekannt. Von Chiang Rai sind wir mit dem Bus über die Ländergrenze bei Huay Xai weiter nach Laos gereist.

Routenvariationen/Reisedauer

Die obige Reiseroute ist für 3 Wochen, was eine ideale Zeitspanne ist, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Thailand zu erkunden.

Wenn du 4 Wochen Zeit hast, dann kannst du dich glücklich schätzen, in Thailand gibt es nämlich viel zu sehen. Es besteht die Möglichkeit einen weiteren Stopp im Südosten einzulegen und eine der beiden Inseln Koh Samui oder Koh Panghan zu besuchen.

Wenn du 2 Wochen Zeit hast, dann besuche Bangkok, Chiang Mai und Chiang Rai in der ersten Woche. Von dort aus fliege am Besten an eine der südlichen Küsten für eine Woche Inseln und Natur.

Natürlich ist dies eine ziemlich standardmäßige Thailand-Route. Lasse dich aber nicht davon abhalten, abseits der ausgetretenen Pfade zu reisen.

Kosten

Vorgeschlagenes Budget für 3 Wochen Thailand:
1000€ (Backpacker-Budget) bis 1200€ (‚Flashpacker‘-Budget) für 2 Personen exkl. Hin- und Rückflüge.

Der Tagesdurchschnitt liegt bei etwa 40€. Es geht günstiger aber auch deutlich teurer.

  • Unterkunft: 6-15€/Nacht im Doppelzimmer
  • Essen: ab 1€/Mahlzeit in Garküchen
  • Transport: 8-25€/Langstrecke
  • Roller: 5-7€/Tag
  • Attraktionen/Eintrittsgelder: 2-5€/Tag
  • Visa: kostenlos
  • Simard: 1,50€